Nordrhein-Westfälische Landesmeisterschaft 2021

Viele Monate waren durch Corona keine Kanin-Hop-Turniere möglich, so war auch die westfälische Landesmeisterschaft die traditionell auf der Landesverbandsschau in Hamm ausgetragen wurde ausgefallen.

Bereits früh hatten wir uns verständigt, sobald dies möglich ist diese nachzuholen. Alle westfälischen Gruppen waren schon im Winter angeschrieben worden, wer geeignete Örtlichkeiten zur Verfügung habe.

Uns war klar, dass wenn dann eher eine Veranstaltung auf überdachter Freifläche den Corona-Auflagen genüge tuen würde als ein Turnier in der Halle.

Am 25. Mai fand ein virtuelles Treffen per Google-Meets statt zu dem alle rheinländischen und westfälischen Schiedsrichter und Gruppenleiter eingeladen waren.

Man einigte sich darauf das Turnier möglichst bald auszurichten. Die ehemalige Grundschule in Lemgo-Hörstmar bot genügend überdachte Fläche für das Turnier und man einigte sich am 26.6. dort die Landesmeisterschaft auszutragen. Da es im LV Rheinland bisher leider nur eine aktive Kanin-Hop-Gruppe gibt, kam weiterhin der Vorschlag auf den Tisch die Landesmeisterschaft für ganz NRW auszutragen. Dies wurde von den Vorsitzenden der LVs Westfalen und Rheinland genehmigt.

Da genügend Platz und Zeit zur Verfügung stand, wurden „nicht nur“, wie in der Vergangenheit, die LM als Ausscheidungsspringen ausgetragen. In diesem Jahr wurden die Landesmeisterschaften sowohl in der geraden Bahn, als auch im „freien Springen“ in den vier Schwierigkeitsklassen leicht, mittelschwer, schwer und Elite ausgetragen.

Die Kanin-Hop-Gruppe des W147 Hörstmar machte sich an die Vorbereitungen für das Turnier, Ehrenpreise wurden bestellt, Sponsoren um Unterstützung gebeten, Käfige, Bewirtung und Bahnen aufgebaut. Als alle Meldungen eingegeben waren, war es klar, dass an dem Turniertag 104 Starts in den verschiedenen Disziplinen vorlagen.

Der Wettbewerb wurde auf zwei Bahnen ausgetragen. Während auf Bahn 1 die „Vorrunde“ gesprungen wurde, wurde auf Bahn 2 zeitversetzt die Finale Runde ausgetragen.

Angefangen wurden die Wettbewerbe mit der geraden Bahn in der leichten Klasse.

Hier Konnte Speed of Light mit Petra Schenke (W92) den ersten Landesmeistertitel des Turnieres erringen. Ihr folgten Coconur Cream mit Nahne Esseling (W173) und Saladin von Sonja Romanowsky (R1).

Als nächstes folgte das Freie Springen in der leichten Klasse.

Hier konnte Nahne Esseling mit Coconut Cream den Landesmeistertitel erringen. Es folgen Kai Sander(W147) mit Doro und Marie Schaffmann (W164) mit Katen Balubär.

Anschließend wurden die Hindernisse auf die Höhe und Weite der mittelschweren Klassen umgebaut.

Petra Schenke, hatte mit Speed of Light die „Lucky Winner Regel“ genutzt und ebenfalls in MSK gestartet und auch den zweiten Landesmeistertitel errungen. Ihnen folgen Sunday Morning mit Vanessa Schenke (W92) und Northes Island mit Kirsten Wendt-Brosig(R1).

Im Freien Springen hatte auch Nahme Esseling die „Lucky Winner Regel“ genutzt und ebenfalls auch hier die Landesmeistertitel gewonnen, Ihnen folgten in der Platzierung Marie Schaffmann mit Robin und Nicole Esseling (W173) mit Heaven knows.

In den folgenden Wettbewerben der schweren Klassen konnte sich in der geraden Bahn Captain Kidd mit Vanessa Schenke über zwei fehlerfreie Durchläufe mit einen Zeit von , Sekunden im zweiten Durchlauf über den Landesmeistertitel freuen.

Nahne Esseling hatte mi Dyrade Daphne ebenfalls 0 Fehler mit eine Zeit von  Sekunden. Auf Platz 3 folgte Carla Wright (W92) mit Pitaya mit einem Fehler.

Beim freien Springen zeigte Maestrao von Petra Schenke, dass der Name auch Programm war und erhielt mit nur einem Fehler den Landesmeistertitel. Nahne Esseling kam mit zwei Fehlern mit Winifred auf Platz 2. Kai Sander hatte mit Wingur 3 Fehler und freute sich über den 3. Platz.

Zum Schluss des Turnieres wurden die Wettbewerbe in der Eliteklasse ausgetragen.

In der Geraden Bahn war es wieder Vanessa Schenke die diesmal mit Dirty Harry den Titel errang. Es folgten Killer Queen von Nicole Esseling und Nelike von Julia Brosig (R1).

Im freien Springen konnten leider nur zwei Wettbewerber beide Bahnen regelkonform bewältigen.

Hier konnte Killer den ersten Platz mit nur einem Fehler in beiden Durchläufen für sich entscheiden. Dirty Harry kam mit fünf Fehlern auf den 2. Platz.

Über den ganzen Tag herrschte gute Stimmung und gegenseitige Hilfe war anscheinend selbstverständlich. Der ausrichtende Verein wurde sowohl beim Auf und Abbau der Bahnen, dem Aufbau der Stangen und der Kontrolle und Ausfertigung der Startbücher tatkräftig von allen Seiten unterstützt. Sodass alle Arbeiten im Fluge erledigt waren.

Vom LV Rheinland war die Kanin-Hop-Beauftragte Theresa Pütz angereist, die auch als Schiedsrichterin amtierte. Vom LV Westfalen besuchte die stellvertretende Vorsitzende Tatjana Ruthmann die Landesmeisterschaft. Beide zusammen gaben in Rahmen der Siegerehrung die Grüße der LV-Vorstände an die Teilnehmer weiter.

Weiterhin wurde in diesem Rahmen dem frischgebackenen Schiedsrichter, Uwe Brosig (R1), sein Ausweis und Stempel übergeben.

Weiterhin wurde der Anlass noch genutzt an Vanessa Schenke für ihr Kaninchen „Stampegardens Rock of Ages“ das Championats-Diplom und Siegerschleife zur übergeben, nachdem das Tier auf drei Turnieren in der Eliteklasse ein Zertifikat errungen hatte.

Zum Abschluß bekam noch jeder Teilnehmer und Helfer als kleine Erinnerung ein Lebkuchenherz was speziell für die Landesmeisterschaft angefertigt wurde.

Wir hoffen, dass es die Coronalage zulässt, dass auch in nächster Zeit viele weitere Turniere wieder stattfinden dürfen.

Zumindest die Landesmeisterschaft ist in diesem Jahr schon einmal nicht ausgefallen, wir hatten viel Spaß und freuen uns auf die nächsten Turniere.

Herzlichen Dank an dieser Stelle auch an alle Sponsoren, die durch Ihre Spenden dazu beigetragen haben, dass wir einen schönen Ehrenpreistisch unseren Teilnehmern bieten konnten.

Katalog >>>>>

Ergebnisliste>>>>>>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.